Hauptsache Frei #4 Festivalblog

JETZT! ….aber was eigentlich genau?

Ein Gesprächsprotokoll über die JETZT Kampagne des Dachverbands

freie darstellende Künste Hamburg e.V. (DFDK).

Von Saskia Menges und Neele Jacobi.

 

Neele: “Saskia, sag mal man sieht hier beim Hauptsache Frei Festival in Hamburg überall diese neonfarbenen Aufkleber. JETZT! Steht da drauf und irgendwas mit Freie Darstellende Künste fördern. Aber was genau steckt denn dahinter? Was soll JETZT passieren?”
Saskia: “Ja, ich hab die auch schon gesehen, die sehen ganz cool aus, oder? Ich glaube, das ist so eine Art Protest Bewegung. Organisiert ist es auf jeden Fall vom Dachverband freie darstellender Künste Hamburg e.V. – Das ist auch einer der Träger vom Hauptsache Frei Festival. Anja Kerschkewicz und Jonas Leifert sind da die Vorsitzenden …”

 

Neele: “Ja, fallen auf! Na und wogegen protestieren die genau? Die Leute in den Workshops sprechen immer von so einem Konzeptionspapier und Fördertöpfen….”

 

Saskia: “Genau, ich denke, es ist eine Kampagne, um mehr finanzielle Förderung für die Freie Theaterszene einzufordern. In dem Konzeptionspapier müsste genauer drin stehen, was die exakt wollen… Dieses Papier liegt immer an der Kasse bei dem netten Boy aus der Schweiz, der die Tickets verkauft. – Komm wir checken das Papier mal genauer aus.”

 

Neele: “Hui, das ist ganz schön umfangreich, aber im Kern geht es, wie ich das lese, um zwei Aspekte. Zum einen sollen die Fördersummen für die Freie Szene erheblich erhöht werden. Zum anderen fordern die Leute vom Dachverband eine umfangreiche Umgestaltung, was die Arten der Förderung betrifft. Da geht es unter anderem um Recherchestipendien, den Ausbau der Konzeptionsförderung, aber auch um die Verbesserung der Arbeitsstrukturen. Hier soll ein Netzwerkbüro die Koordination und Vernetzung innerhalb der Freien Szene stärken. Bei einer Gesprächsrunde mit KünstlerInnen und Förderinstitutionen am Freitag ging es viel auch um genau dieses Thema der Strukturen. In “Bellybutton + Performance” klagt Philipp Joy Reinhardt ja genau diese Zustände an.”

 

Saskia: “Zwei sehr wichtige Punkte wie ich finde. Und dieses Festival ist auch wirklich der perfekte Ort, um solche Zu- und Missstände anzusprechen. Ich finde es gut, dass KünstlerInnen mit dem Dachverband eine Stimme erhalten, die für die gute und gerechte Bezahlung und Förderung von Kulturschaffenden eintritt. Es geht hier auch darum, dass Tarife an staatlichen Häusern zwar erhöht werden, was ja echt super ist – aber man gleichzeitig nicht die Erhöhung der anderen Fördertöpfe vernachlässigen darf. Es gibt wohl schon jetzt ein großes Ungleichgewicht zwischen dem Kulturhaushalt der Stadt Hamburg und der Höhe der Fördertöpfe für kleinere, projektbasierte Produktionen.”

 

Neele: “Diese Schieflage ist tatsächlich problematisch. Gerade die Frage der Probenräume ist enorm drängend. Wenn man an jedem Probentag eine Probebühne auf- und abends wieder abbauen muss, weil es keinen festen Probeort gibt, dann kostet das enorm viel Zeit, Nerven und schlussendlich auch Geld. Die Kampagne, so ein Mitglied des DFDK, solle vor allen Dingen auch für eine Sichtbarkeit sorgen. Auch ganz im Sinne einer Selbstermächtigung und eines Bekenntnisses zur Szene und dem gemeinsamen Kampf für bessere Strukturen. Ich bin wirklich gespannt, wie es mit den Forderungen des Dachverbandes weitergeht und auf welche Weise sie umgesetzt werden.”

 

Mehr Infos unter http://dfdk.de/images/PDF/Konzeptionspapier_DfdK_16.02.2018.pdf

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s

%d bloggers like this: