Hauptsache Frei #4 – Festivalblog

HF18_06_121.jpgEinmal muss es zu Ende sein: Die Abschlussveranstaltung des Hauptsache Frei Festivals

von Saskia Menges

Am gestrigen Samstagabend war es leider auch schon wiedervorbei: Das vierte Festival der Darstellende Künste, das Hauptsache.Frei, feierte seinen letzten Abend. Fünf fulminante Tage in vier unterschiedlichen Spielstätten sind vergangen. Die volle Bandbreite des freien darstellenden Spiels wurde gezeigt und viele Spielorte ausprobiert. Wir Bloggerinen Neele Jacobi und Saskia Menges durften in Workshops, Tanztheater, Performances, Sprechtheater und Installationen eintauchen. Wir haben neue Spielorte kennengelernt, uns in Workshops mit der Zukunft des freien Theaters befasst oder uns mit der JETZT Kampagne des DfDK zur Förderung der Freien Theaterszene in Hamburg auseinandergesetzt. Wir sind irritiert, unterhalten, belustigt und vor allem verzückt worden. Mit uns wurden das etwa 2000 Festivalgäste; für das Festival ein toller Erfolg in der Entwicklung der Besucherzahlen.

So ganz konnte man es jedoch nicht glauben, dass diese bunte Reise durch darstellende Kunstformen aller Art nun schon wieder vorbei sein soll. Das aber das Ende nun wirklich da ist, wurde mit der Preisverleihung in der Abschlussveranstaltung ganz klar. Die Festivalleitung Julian Kamphausen und Susanne Schuster bedankten sich ganz herzlich bei dem Team des Festivals und den BesucherInnen, bevor sie dann den mit 1500 Euro dotierten Publikumspreis vergaben. Die PMS Lounge stellte sich als absoluter Publikumsliebling heraus. Die Freude bei den Beteiligten war übergroß, die in vollem Überschwang und sichtlich bewegt den Preis entgegennahmen. Im Anschluss durfte die Festivaljury, bestehend aus Falk Schreiber (Kulturjournalist), Kria Kirsch (brut Wien) und Wilma Renfordt (Impulse Fesitval) die weiteren Preise vergeben. Die Förderpreise umfassen ein Mentoringprogramm und erhielten die Produktionen Zeitraffer – Ein Theatrales Assoziationsuhrwerk des Klabauter Theaters sowie Tricks – Eine Soloperformance von Lois Bartel. Den Jurypreis erhielt schließlich ebenfalls die PMS Lounge, die für ihre Auseinandersetzung mit einem randständigen Thema wie dem Prämentruellem Syndrom und Menstruation gelobt wurden. Der Jurypreises umfasst neben der Preisprämie von ebenfalls 1500 Euro die Unterstützung bei der Suche eines Gastspielortes in Berlin. Auf das auch das Berliner Publikum von Auseinandersetzungen mit den prämenstruellen Syndromen angenehm irritiert werde! Es war ein grandioser und ausgelassener Abschluss mit viel Euphorie, Glücksgefühlen und ein kleinwenig Wehmut. Jedoch lässt der Blick auf das fünfte Hauptsache.Frei Festival im kommenden Jahr schon wieder sehr viel Vorfreude hochsteigen. Grandios!

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s

%d bloggers like this: